Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mobile

revolut-sunrise-swisscom

Der Zeit voraus – Revolut, Aldi Mobile

«Menschen sind ihrer Zeit voraus, wenn sie (…) einfache Lösungen für drängende Fragen aufzeigen», titelte die Sendung «Kulturplatz» SRF im 2016. Es gibt zahlreiche Produkte die der Zeit voraus sind. Auf meinem Blog digitalmedia.ch versuche ich frühzeitig auf nutzbringende Innovationen hinzuweisen. Gebührenvergleiche – Jährlich grüsst das Murmeltier Gebührenvergleichsportale und Online-Medien berichten wiederkehrend von möglichen Produktalternativen mit dem Ziel, Gebühren zu sparen. Abermals Produkte und Gebühren zu vergleichen ist mühsam und zeitaufwendig. Verlorene Lebenszeit. Warum nicht gleich von Beginn auf das passende Produkt setzen? Ob Gebühren sparen beim Telefonieren oder Geldausgeben – Leser von digitalmedia.ch erfahren Trends mit Mehrwert. Der Zeit voraus. Zwei Beispiele: Schweizer Kreditkartengebühren Anfang Juli 2018 hat moneyland.ch passend zur Sommerzeit die Gebühren-Analyse 2018 publiziert. Im Fokus stehen die Kreditkarten von Mastercard und Visa von Schweizer Herausgebern (Issuer) wie Swisscard, Viseca, CornèrCard. 784 Wörter beziehungsweise gut 5’300 Zeichen umfasst die Mitteilung vom 4. Juli 2018. Der tatsächliche Detailvergleich ist da noch nicht mitgezählt. Revolut Seit Sommer 2017 nutze ich für den Einkauf in Fremdwährungen (online und stationär) ausschliesslich die Mastercard von Revolut. Auch …

Patrick Huber 13. August 2018

RevolutZAK – Bank Cler und Revolut

Im Herbst 2017 angekündigt, nun auf dem Markt – die erste Schweizer Smartphone-Bank: «Zak» von der Bank Cler, eine Tochter der Basler Kantonalbank. Bericht vom 17. November 2017 auf digitalmedia.ch – Banking und Banken. Zeit, das Produkt der Bank Cler etwas näher anzuschauen. Auf einen direkten Vergleich mit dem Mobile-Banking von Revolut verzichte ich. Es gibt zwar Gemeinsamkeiten, dennoch trennen die beiden Welten. Mehr dazu im Abschnitt: Zak, das Schweizer Revolut? Zak – «das einfachste Banking der Schweiz» Schreibt die Bank Cler auf ihrer Landingpage. Was Cler damit meint, entzieht sich meiner Kenntnis – Einfachheit liegt im Verständnis des Anwenders. Ein Punkt vorweg: ich habe die Einladung für die Nutzung für Zak erhalten, jedoch auf einen Gebrauch verzichtet inklusive einer 30 Franken Gutschrift. Das heisst, ich kommentiere das Angebot beziehungsweise Leistungsumfang, nicht jedoch die Umsetzung der App. Ein detaillierte Umschreibung ist aus dem Produktbeschrieb der Bank Cler zu entnehmen. Toll gemacht, Zak Das Engagement der Basler Kantonalbank mit dem Produkt Zak ist löblich und speziell hervorzuheben. Erstmals gibt es von einer Schweizer Retailbank ein kostenloses …

Patrick Huber 13. August 2018
retailbanking-digitalbanking-schweiz

Online Kontoeröffnung – ein Versuch

«Unklare Worte sind wie ein blinder Spiegel.» Ein Zitat aus China. Online-Kontoeröffnung ist eine klare Ansage. Doch längst ist nicht drin, was drauf steht. Wird das Kleingedruckte nicht gelesen, braucht es Papier und Geduld bis zur Nutzung des online eröffneten Kontos. Inhalt und Aufbau «Online Kontoeröffnung» Basiswissen – Ein wenig Theorie Praxis – Online Onboarding bei der Bank Cler Anbieter – Online Onboarding bei Schweizer Banken, eine Übersicht Kontoeröffnung für Bestandeskunden Der guten Ordnung halber: bewerben Banken ihre Online-Kontoeröffnung, bezwecken sie die Aufnahme einer Geschäftsbeziehung mit Neukunden (Online-Onboarding). Bestandeskunden eröffnen weitere Bankkonten und -produkte in der Regel im geschützten E-Banking – noch heute wird oft ein manueller Prozess angestossen. Finma – Voraussetzungen Die Finma ermöglicht seit März 2016 die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen über elektronische Kanäle. Videoidentifizierung und die Erklärung über die wirtschaftliche Berechtigung (elektronische Signatur Online-Formular) sind unter anderem die Merkmale einer Online-Kontoeröffnung. Wobei die Banken nicht zur Online-Maximalvariante (Indentifizierung und elektronische Signatur) verpflichtet sind. Online-Onboarding – Umsetzung der Banken Einige Banken haben die Online-Kontoeröffnung im Angebot. Längst jedoch ist der Eröfnungsprozess nicht 100% online …

Patrick Huber 13. August 2018

Mobiles Surfen mit bis zu 300 Mbit/s.

Frühling. Die Jahreszeit zwischen dem Ende des Winters und Beginn des Sommers – die Zeit der erwachenden Natur. Das Ende des Winterschlafes. Auch die Telcos wie Sunrise, UPC und Co. machen sich bemerkbar: Neue Produkte, mehr Leistung zu tieferen Gebühren. Highspeed Surfen mit 4G+ Was bedeutet nun für mich Highspeed Surfen mit 4G+ ? Viele Begriffe und Werte aus der Theorie; die Marketingabteilung greift tief in die Trickkiste. Bei einem Neuabschluss oder Verlängerung eines Abonnements wollen Sie eine hohe Netzstabilität, eine dichte Netzabdeckung und die beste beziehungsweise höchste Surfgeschwindigkeit. Verständlich. Die Abonnements kostet Sie monatlich eine Menge Geld. Es macht Sie trotzdem etwas stutzig, dass die Geschwindigkeit und Stabilität trotz neuem Handy oder einem Abo Neuabschluss gleichbleibend oder sogar rückläufig ist. Da sind Sie in guter Gesellschaft. Die kräftig vermarktete Highspeed 4G und 4G+ Geschwindigkeit entpuppt sich in der Praxis als Wunschdenken. Vergleichbar mit Dieselgate von Volkswagen. Begrifflichkeiten wie UMTS, HSPA, LTE Zu wissen, was im realen Nutzungsverhalten von statten geht, zeige ich die Begrifflichkeiten auf zur theoretischen Surfgeschwindigkeit. Sozusagen die Trickkiste der Telcos. Die …

Patrick Huber 24. September 2018
swisscom-inone-logo

Internet und Mobile: es tut sich was, Swisscom lanciert inOne

«Nur noch ein Abo für alles: mit inOne einfach kombinieren», schreibt die Swisscom  in ihrer Medienmitteilung vom 22. Februar 2017. Grund genug, das neue Angebot vereinfacht und auf einen Blick darzustellen; eine Tabelle sagt mehr als tausend Worte. Natürlich ist auch ein Vergleich zu den bisherigen Angeboten ebenfalls von Interesse. inOne – für Festnetz, Internet, TV und Mobile Eine (Teil-)Übersicht inOne – aufgeführt sind Einstiegs- und Standardprodukte. Und jetzt eine Übersicht der bisherigen Produkte – ebenfalls Teilauszug: Ein möglicher Praxisvergleich In einem Vergleich nicht nur auf den Preis schauen, denn auch der Inhalt zählt. Die Produkte «inOne» von Swisscom wurden leistungsmässig kräftig aufgepeppt. Vergleiche gestalten sich oft schwierig: Produkteigenschaften einerseits, anderseits widerspiegeln die gewählten Produkte oft nicht dem allgemeinen Nutzerverhalten. Fazit Die Geschwindigkeitsdrosselung und die hohen Preise sind bei Swisscom ein Ärgernis. Mit «inOne» kommt die Swisscom den Kunden und Interessenten deutlich entgegen. Die neuen Produktkombinationen aus «inOne» sind gegenüber den Altprodukten preislich als auch vom Leistungsumfang sehr vorteilhaft. Wird ein Mobile-Modul gewählt, sind die Preisersparnisse teilweise enorm bei deutlicher Anhebung der Surfgeschwindigkeiten. Die Qualität der Produkte zeigt sich im Verhalten des …

Patrick Huber 24. September 2018

Sunrise Freedom: Verpackung vor Inhalt

Auch Sunrise pflegt viel Liebe zum (Tarif-)Detail. Schauen wir uns doch die Tarife an von Sunrise, Stand Mitte Mai 2016. Unlimitiert und doch limitiert Was bedeutet diese Wortspielerei, unlimitiert und doch limitiert? Von Sunrise perfekt gekonnt. Grundsätzlich steht bei allen Angeboten UNLIMITIERT Surfen (ohne Tarif START). Die nachfolgenden Tarife versprechen in der Schweiz unlimitiertes 4G+ Surfen. Wagen wir einen Blick in die Tarifdetails (Factsheets) und erkennen dennoch die folgenden Einschränkungen/Bedingungen: SUPER MAX – 130 CHF/Monat: unbeschränktes Surfen bei voller Geschwindigkeit (4G+ und 4G) MAX – 100 CHF/Monat: 4G High Speed nur bis 10 GB, dannach Drosselung auf 128 Kbits/s! RELAX – 65 CHF/Monat: 4G High Speed nur bis 10 GB, dannach Drosselung auf 128 Kbits/s! Fazit Auf den ersten Blick ist alles korrekt. Die Details liegen wie so oft zwischen den Zeilen, denn unbeschränktes Surfen bedeutet bei Sunrise, 4G+ Surfen ist sehr wohl bei alle Tarifen unlimitert, nur ist die Verbreitung bzw. Emfpang noch sehr eingeschränkt möglich (städtische Gebiete, eine genaue Verbreitung der Abdeckung ist nicht einsehbar). Da ein 4G+ Surfen somit eher ausgeschlossen ist, …

Patrick Huber 7. Oktober 2018

#Handy/Mobile Steinzeit Tarife

Die Handytarife beziehungweise Abonnements befinden sich nach wie vor auf einem sehr hohen Preisniveau. Die Telecomanbieter wie Swisscom, Sunrise etc. suggerieren dem Kunden gerne Preisvorteile vor mit sogenannten Flatrate Angeboten: ein Pauschalpreis ohne Zusatzkosten. „So bezahlte ich halt 75 Franken monatlich, habe jedoch keine weiteren Kosten“. Das denken wohl viele Kunden. Doch ein Blick in die Details verrät so vieles; Kundenfairness wohl eher Fehlanzeige. Swisscom Infinity plus S Monatlicher Preis 75 Franken, im  Jahr stolze 900 Franken. Und der Gegenwert? Gut Flat Telefonie in alle Schweizer Netze Flat SMS in der Schweiz und inst Ausland Ungenügend 30 Tage pro Jahr unlimitiert im Ausland telefonieren und Versand SMS sowie 1 GB surfen Mangelhaft Flat Surfen mit eingeschränkter Download Geschwindigkeit von maximal 0.5 MBit/s Das obige Paket von Swisscom ist meines Erachtens als reine Telefonnutzung angedacht, die Surfgeschwindigeit ist maximal ausreichend zur Verwendung von WhatsApp. Mobile-Preise in der Schweiz Das aufgeführte Beispiel ist stellvertretend für die nach wie vor zu hohen Handy-Kosten (Tarife, Abonnements). Hinzukommt das Ärgernis von hohen Paketpreisen mit den teilweise gewollten, technischen Einschränkungen wie …

Patrick Huber 24. September 2018

Seit gestern wissen wir es nun. Salt.

Die Gründe über das Rebranding sind bekannt. Zugleich verpackt mit dem Namenswechsel gibt es anzusprechende Ausblicke. Kundendienst und Lancierung neuer Produkte. Hierzu von mir einige Gedankenanstösse. Kundendienst Ich zitiere den SALT CEO Johan Andsjö: «Wir behandeln Kunden als Menschen, nicht als Telefon- oder Vertragsnummer». Ein Eingeständnis? Ein Neubeginn? Dieser Anspruch würde der Branche wahrlich gut tun. Die Kontakte mit Callcentern in der IT oder Kommunikationsbranche sind nichts erfreuliches: ungenügendes Zuhören des Mitarbeitenden als auch die ausschliessliche Fehlersuche beim Kunden, selten bei der Unternehmung selbst. Egal, ob ein technisches Anliegen ansteht, wegen einer Abrechnung nachgefragt wird oder versucht wird, das Abonnement zu künden/zu ändern. Primäre Reaktion zuerst: Zeit herausholen, vertrösten oder warten lassen mit dem Ziel, dass sich dann der Kunde ja nicht mehr meldet. Anzahl Callcenter-Anfrufe = Spiegelbild der Produktequalität Was will ich damit sagen? Erhält man Einblicke in Statistiken von Callcentern, wundert man sich über das stete hohe Volumen. Ist die Qualität der Technik so schlecht? Ich sehe da mögliche andere Gründe, nämlich die Vielfalt der Produkte: die Menge an Angeboten als auch die …

Patrick Huber 13. August 2018