Bericht, Telco
Schreibe einen Kommentar

#Handy/Mobile Steinzeit Tarife

Die Handytarife beziehungweise Abonnements befinden sich nach wie vor auf einem sehr hohen Preisniveau. Die Telecomanbieter wie Swisscom, Sunrise etc. suggerieren dem Kunden gerne Preisvorteile vor mit sogenannten Flatrate Angeboten: ein Pauschalpreis ohne Zusatzkosten.

„So bezahlte ich halt 75 Franken monatlich, habe jedoch keine weiteren Kosten“. Das denken wohl viele Kunden. Doch ein Blick in die Details verrät so vieles; Kundenfairness wohl eher Fehlanzeige.

Swisscom Infinity plus S

Monatlicher Preis 75 Franken, im  Jahr stolze 900 Franken. Und der Gegenwert?

  • Gut
    Flat Telefonie in alle Schweizer Netze
    Flat SMS in der Schweiz und inst Ausland
  • Ungenügend
    30 Tage pro Jahr unlimitiert im Ausland telefonieren und Versand SMS sowie 1 GB surfen
  • Mangelhaft
    Flat Surfen mit eingeschränkter Download Geschwindigkeit von maximal 0.5 MBit/s

Das obige Paket von Swisscom ist meines Erachtens als reine Telefonnutzung angedacht, die Surfgeschwindigeit ist maximal ausreichend zur Verwendung von WhatsApp.

Mobile-Preise in der Schweiz

Das aufgeführte Beispiel ist stellvertretend für die nach wie vor zu hohen Handy-Kosten (Tarife, Abonnements). Hinzukommt das Ärgernis von hohen Paketpreisen mit den teilweise gewollten, technischen Einschränkungen wie die Surfgeschwindigkeit.

Ein freier Markt ist in der Schweiz nach wie vor nicht gegeben. Die Gebühren für die Telefonie gingen zwar deutlich zurück, die Kosten für das Surfen jedoch haben die Handykosten wiederum um ein Vielfaches verteuert.

Die Telekom-Liberalisierung 1998 durch den Bundesrat ist massgeblich mitverantwortlich für den nicht funktionierenden Markt in der Schweiz. Der Hauptgrund ist die Bevorzugung der Swisscom: die vorhandene Infrastruktur wurde der Swisscom bei der Liberalisierung «kostenlos» mitgegeben. Diax (Sunrise) und Orange (Salt) mussten sich alles kostenintensiv erarbeiten.

Besser gemacht hat es Australien. Der Staat hat die Infrastruktur als Eigentum behalten, vergibt gleichbereichtigte Nutzungslizenzen an Telecom-Firmen. Der Markt spielt.

Künftiges Nutzungsverhalten

Sehen wir uns die Tendenzen an, wird die klassische Telefonie noch unbedeutender. Das heisst auch, Handy-Tarifpakete mit dem Argument der Telefonie entfallen. Was zählt, ist ein solides Datenvolumen.

Solides Datenvolumen

Die Nutzer haben heutzutags Zuhause und sehr oft auch am Arbeitsplatz direkten Zugang zu einem Wi-Fi. Angebote an kostenlosen Internet Hotspots nehmen stark zu. Dies und noch weitere Gründe (Nutzung von Apps statt Web-Zugang, Responsive Design etc.) reduzieren das Datenvolumen. Mögliche Einwände für ein „eingeschränktes“ Datenvolumen sind Musik- und Filmstreaming. Doch Hand aufs Herz: die oft angepriesene Surfqualität in Zügen und Städten ermöglichen selten eine einwandfreie Datenübertragung.

Eine Datenvolumen von 1 GB je Monat ist für sehr viele Handynutzer passend.

Den richtigen Tarif finden

Zugegeben, die Tarife zu vergleichen sind sehr mühsam. Die Pakete sind willentlich oft nicht miteinander nicht vergleichbar. Beschränken Sie sich auf die Tarife für das Datenvolumen. Nehmen wir das obige Beispiel mit einem Datenvolumen von 1 Gigabyte.

Anbieter Abo-Typ Option/Paket Preis CHF Bemerkung
Aldi Mobile PrePaid Surfoption 1 GB 14.90 LTE/4G – max. 150 Mbits/s
Coop PrePaid Surfoption 1.5 GB 24.90 LTE/4G – max. 150 Mbits/s
Migros Budget Abo Mobile One je 1′ Min. Tel. & SMS 29 H+/HSPA+ – 42 Mbits/s
Salt PrePaid Internet Max 1 GB 15 LTE/4G – max. 100 Mbits/s
Sunrise PrePaid Surf XL 1 GB 15 LTE/4G – max. 150 Mbits/s
Swisscom PrePaid Datenpaket 1.2 GB 29 3,5G/H – max. 10 Mbit/s

Alle Tarife aus dem Internet bei den jeweiligen Anbietern einsehbar, Zugriff: 03.02.2016/11:32 Uhr.

Fazit

Hartnäckig hält sich die Treue zur Swisscom, Salt etc. im Allgemeinen, jedoch dem Abschluss beziehungsweise Innehalten eines Abonnements im Besonderen.

Nehmen wir das obige Beispiel der Swisscom, ein Natel Infinity Plus S Abonnement – mit dem Nutzungsverhalten: Surfen für Nachrichten, WhatsApp und E-Mail, Telefon von 500 Minuten, 500 SMS:

Swisscom
Gesamtkosten im Jahr von 900 Franken

Aldi Mobile
mit Gesamtkosten im Jahr von 335 Franken (PrePaid mit SMART 1000)

Erstaunlich, dass ein Kunde bereit ist, jährlich 565 Franken mehr zu bezahlen und dies noch bei einer deutlichen Leistungseinschränkung der Surfgeschwindigkeit.

Die Telcom Anbieter nutzen bewusst die Trägheit, eine Tarif-Vergleichsmüdigkeit oder das Unwissen Ihrer Kunden für Vertragsabschlüsse. Schade. Das Geldersparnis ist eine Seite der Medaille. Solange die Kunden die Tarife akzeptieren, ändert sich auch nichts auf dem angeblichen liberalisierten, freien Markt. Warum auch, der Kunde bezahlt es ja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.