Bericht, Post
Schreibe einen Kommentar

#Die Post – Selbermachen

post-webstamp-digital

Digitalbanking ist nicht nur ein Thema der Banken. Auch die Post mischt natürlich mit im digitalen Zeitalter. Bei der Post den Überblick aller Onlinedienste zu behalten, ist anspruchsvoll: ein Blick auf die Website post.ch wiederspiegelt gut den Besuch einer Poststelle: so maches wird im Schalterbereich beziehungweise Startseite angepriessen. Nach drei Klicks habe ich es aufgegeben, mir  im Browser alle Onlinedienste der Post anzuzeigen. Wohlgemerkt, ich wählte den Einstieg als Privatkunde, dennoch erhalte ich wohlklingende und mir dennoch unbekannte Dienste wie «Aufgabeverzeichnis Zeitungen», «Frankiersystemkonto einsehen», «Kostenmanager» und so weiter.

Die Post für Privatkunden

Die Sammlung an Onlinediensten der Post ist riesig. Der Einfachheit halber schaue ich mir die Dienste an, die dem Geschäftsmodell «Selbermachen» angehören.

Heute,

WebStamp

«Gestalten Sie mit «WebStamp easy» in wenigen Schritten Ihre eigene Briefmarke. Damit verleihen Sie Ihren Briefen und Paketen eine ganz persönliche Note, zum Beispiel für besondere Anlässe wie (…)». So das (Verkaufs-)Zitat der Post (Quelle post.ch).

Selbermachen

Die Bedienungsanleitung umfasst sieben Seiten. Kurzum:

  • Gestalten, Bild(er) hochladen
  • Versandart bestimmen
  • Etikette konfigurieren
  • Drucken
  • eine volle Seite mit Richtlinien

Vorausgesetzt, ich habe

  • ein Kundenlogin
  • Guthaben auf meinem Kundenkonto, vorausgesetzt, man besitzt ein «gängiges Zahlungsmittel»
  • Etiketten – natürlich im postshop.ch erhältlich

Ich gebe

Zeit. Ich bin jedoch ehrlich, ausprobiert habe ich es nicht, werde es auch nie. Doch das sieht nach verdammt viel Zeitaufwand aus, Zeit, die mir die Post nimmt.

Ich bekomme

Kein finanzielles Entgegenkommen der Post, denn ich bezahle die ordentlichen Portogebühren: beanspruche nicht die freundlichen Postschaltermitarbeitenden und komme selbst für die Kosten auf für Material und Druck.

Dafür erhalte ich überraschenderweise nicht nur mein Foto als Briefmarke, ebenso werden  technische Informationen und ein Code mitgedruckt. So sieht ein WebStamp Briefmarke aus.

Fazit

Das mit dem persönlichen Bild ist schön angedacht. Das jedoch der technische Teil viel Platz beansprucht, geht gar nicht. Somit ist der ideelle Gegenwert als Kompensation für die gegebene Zeit in keinem Verhältnis.

Meine persönlicher Weg

Frankieren Sie persönliche Briefe mit Sonderbriefmarken der Post. Sie betonen Ihren Geschmack und nehmen sich Zeit für die Auswahl der Briefmarken – die Post hat beispielsweise den Jahreszeiten entsprechende Marken.

Der Empfänger weiss ihr persönliches Engagements zu schätzen.

Die Post – der Kunde arbeitet mit

Wie die Banken, so die Post: «alle Dienste rund um die Uhr verfügbar», lautet die Botschaft als Lebensgefühl. Toll, ich nehme der Post die Arbeit ab und gebe ihr so meine Zeit – doch was bekomme ich?

In einem kommenden Beitrag schaue ich mir die weitere elektronischen Dienste der Post an. E-Post, Geschäftsmodell «Selbermachen».

Bildnachweis

Artikelbild: «Annahme, Mann wirft Brief ein, Winter», © Die Post Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *